Maracuja — Halleluja!

27. November 2011

Lobpreiset die Herrin aller Leckerfrüchte!
Momentan haben Südfrüchte Hochsaison im Supermarktregal. Allerlei Beeriges tummelt sich farbenfroh in den Holzkisten und Pappkartons. Mein gestriger Griff: Maracujas (Meine habe ich aus dem Kaufland. Vier Stück kosten 1,99 €.)

Die Maracuja, auch als Passiosnfrucht bekannt, stellt für mich eine der intensivsten Fruchtfeuerwerke dar. Nicht nur Farben und Aufbau dieser beschalten Frucht sind umwerfend, nein, auch der Geschmack; süß, sauer, kernig und die Röte ins Gesicht treibend. ;D

Am gebräuchlichsten ist es, die Frucht mit dem Messer in zwei Hälften zu trennen und danach einfach auszulöffeln. Man kann aber auch dutzende Rezeptvarianten für Desserts, Cocktails, Torten und andere Köstlichkeiten in Kochbüchern oder im Internet finden, wobei mir die Löffelvariante am besten gefällt, da ich das pure Gefühl des Säuerlich-süßen auf meiner Zunge sehr mag und es irgendwie festlich ist, die in Fruchtfleisch eingebetteten Kerne zerbeißen und krachen zu lassen. Wenn Die Früchte nicht erhältlich sind, genieße ich sie als Saft. Einfach nur unglaublich lecker!

So sehen die Wunderfrüchte aus:

Es gibt etliche Sorten von Passionsfrüchten, sowohl gelbe als auch violette, deren Geschmacksintensität auch variiert.
Übersetzt bedeutet Maracuja „Nahrung aus der Schale“. (Stimmt auch. Aber googelt bitte selbs für mehr Informationen, eh ich euch hier einen Vortrag über diese Frucht halte.) ;D

Hat man die Frucht ausgelöffelt, wird man sicher in Bewunderung für dieses Kunstwerk versinken: Viele kleine „Verankerungen“ am Schaleninneren geben dieser Frucht etwas Mystisches; irgendetwas Anemonenhaftes. Wunderschön, oder? :-)

Also, meine Damen und Herren. Bitte aufgemerkt: Es müssen nicht immer Schokoladenweihnachtsmänner sein, die einen kulinarisch durch die Weihnachtszeit begleiten.

Die Qualität der Fotos ist dieses Mal nicht hervorragend, aber sehr gut für den Fakt, dass es mit meinem Handy (Samsung Galaxy S II), das ich über alles liebe, aufgenommen wurde. ;D

Meine fruchtigen Tipps für den Winter: Maracujas, Kokosnüsse (die sind in der Weihnachtszeit frisch und man läuft keine Gefahr, seifige alte Nüsse zu kaufen … brrrrbäääh), frische Feigen, Bananen, Clementinen, Orangen, Pomelos, Mandarinen und Papayas. Natürlich darf man damit auch gerne leckere Salate anrichten (z.B. Chicoreesalat mit Mandarinen, Apfelstücken und Mandelstiften … lecker!) oder seine Hauptgerichte fruchtig aufpeppen. ; )

Ich hoffe, ihr habt Lust auf Früchte und liegt nicht mit Nougat- und Schokibäuchen auf der Couch, die euch erst im Frühjahr wieder vom Hintern abfällt. ;D

Beste Grüße!

More about Theresa aka Robina Hood

Ich blogge seit 2011 auf dieser Seite und bin stets auf der Jagd nach tollen Produkten und Ideen. Gute Produkte kriegen ein GO, schlechte Produkte ein NO. Ich interessiere mich für alles, was das Leben angenehmer und schöner macht: Beauty, Food, Technikgoodies, Fashion und Natur. Folgt mir auch auf Instagram: fraurobinahood

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.