Sprossen daheim selbst ziehen

6. August 2015

Anleitung Sprossenzucht daheim im Sprossenturm

Wer gerne gesund snackt oder einfach seine Mahlzeiten mit frischen Sprossen aufpeppen möchte, kommt kaum um eine eigene Sprossen-Heimzucht herum. Natürlich lassen sich Kresse und Co auch schon fertig im Geschäft kaufen. Aber ist es nicht umständlich, erst mit dem Auto oder dem Rad in den nächsten Markt zu fahren, um frische Keimlinge zu besorgen? Genau deswegen habe ich mich dafür entschieden, meine eigenen Keimlinge heranzuziehen und sie nicht mehr im Geschäft zu kaufen. Das spart einerseits auf Dauer wirklich Zeit und Geld und andererseits auch Verpackungsmüll und Transportkosten, denn die kleinen Kressepapptiegel müssen ja auch irgendwoher kommen, verpackt und zu den Märkten transportiert werden.

Frische Sprossen aus dem Sprossenturm direkt aufs Brot.
Da lobe ich mir doch meine Investition in ein Sprossenhaus. Einmal gekauft, kann man sich ewig darauf verlassen. Es gibt auch andere Möglichkeiten, Keimlinge zu ziehen (z.B. Anzucht im Keimglas), Kresseziehen mit Kresseigeln oder eben mit herkömmlichen Zimmergewächshäusern. Auch Alternativsprossenboxen aus Keramik sind eine Möglichkeit, wobei ich dabei eher ein wenig an der Hygiene zweifle.

Ich habe mich, wie kurz erwähnt, für einen Sprossenturm (von Garten Dehner) entschieden. Kam 14,99 € bei amazon und hat mich bisher nicht enttäuscht. Er ist leicht zu befüllen und ebenso leicht zu reinigen. Durch die Anordnung der Anzuchtschalen auf mehreren Ebenen nimmt er nur wenig Platz ein und eignet sich auch für kleine Küchen.

Sprossenzucht mit einem Sprossenturm - Sprossen selbst daheim ziehen
Links zu sehen das Sprossenhaus, rechts daneben eine Auswahl von Samen, die ich daheim habe (ganz hinten Kresse, links und rechts Alfalfa und davor einen Mix). Bei gemischten Sprossen wird so manches Mal von Amazon-Rezensenten bemängelt, dass die Samen zu unterschiedlichen Zeiten keimen würden. Im Großen und Ganzen ist das richtig, aber eher unerheblich. Es ist in jedem Falle möglich, alle zum Keimen zu bekommen und auch zu verzehren.

Für die eigene Sprossenzucht benötigt man nur vier Dinge:

1. Sprossenhaus
2. Sprossen seiner Wahl
3. Wasser
4. einen Platz mit ein wenig Tageslicht

Kurz gezeigt: das How-to-Sprossenzucht

  1. Ungefähr zwei große Esslöffel der Samen (in meinem Fall der Sprossenmix von Sonnentor) reichen für alle drei Schalen des Sprossenhauses. Diese Samen einfach in eine Schüssel geben und mit Wasser übergießen. Packunghinweise beachten und nach der angegebenen Zeit quellen lassen. Beim Sonnentor-Sprossenmix 6 – 8 Stunden.Anleitung Sprossenzucht daheim im Sprossenturm
  2. Nach dem Quellen die Samen abspülen. Ein feinmaschiges Sieb ist ideal zum Spülen. Samen rein und unter fließendem Wasser abspülen.Anleitung Sprossenzucht daheim im Sprossenturm
  3. Jetzt befüllt ihr die einzelnen Ebenen des Sprossenhauses mit den jetzt abgetropften Samen. Die unterste Ebene bleibt frei. Sie dient als Wasserauffangbecken. Also habt ihr noch drei Ebenen, die ihr befüllen könnt. Die Samen sollten nicht zu eng liegen, damit sie ordentlich wachsen können.
  4. Morgens und abends spült man die Samen ab. Dazu nimmt man sich ein großes Wasserglas (ich habe ein 500-ml-Glas), füllt es mit Wasser und gießt es nach dem Abnehmen des Deckels in die oberste Etage. So werden die Samen immer gespült. Das Wasser läuft duch die Kegelchen, die ihr im Bild seht, ab und wandert so von der obersten bis zur untersten Etage.Anleitung Sprossenzucht daheim im Sprossenturm
  5. Ist das Wasser durchgelaufen (kann schon einige Minuten dauern und ich mache in der Zeit anderes), nehmt ihr die unterste Etage weg und leert sie über dem Spülbecken aus. Jetzt habt ihr Ruhe bis zum nächsten Spülgang.
    Anleitung Sprossenzucht daheim im Sprossenturm

Wiederholt das Spülen ein-bis zweimal am Tag und ihr werdet binnen kurzer Zeit die ersten Sprossen sehen. So sieht der Sprossenmix von Sonnentor aus. Es gibt derartige Sämereien auch bei Rossmann, dm, bei Garten-Dehner oder in Baumärkten. Ich habe mir Alfalfa und den Mix bei amazon bestellt und den großen Gartendehner-Beutel mit Kresse direkt bei DEHNER hier in Dresden gekauft.

Anleitung Sprossenzucht daheim im Sprossenturm
Nach circa drei Tagen sieht das Ganze so aus und ihr könnt die Sprossen essen. Ob in Salate, auf Brötchen oder pur als frischer Snack – Sprossen gehen immer und sind sehr gesund.

Anleitung Sprossenzucht daheim im Sprossenturm
Ich habe heute den Großteil davon gegessen. Ihr solltet die Keimlinge rechtzeitig aus den Etagen nehmen, verzehren oder zumindest in einer Porzellanschale im Kühlschrank lagern. Wenn ihr sie nicht rausnehmt und weiter wässert, werden die Sprossen schlecht.

Sonnentor Sprossenmix nach drei Tagen
Ich hoffe, ihr habt Lust bekommen, eigene Sprossen zu ziehen und eurem Essen den gewissen Frischekick zu geben. Meine Alltime-Favoriten: Kresse. Ich liebe es einfach, wenn etwas richtig pfeffrig und scharf schmeckt. Deswegen stehe ich wohl auch auf Papayas. Die kleinen schwarzen Kerne im Inneren der orangefleischigen Südfrucht schmecken wahnsinnig intensiv und erinnern stark an Kresse, scharfe Radieschen oder auch frischen Pfeffer.

Viel Spaß beim Selbermachen!

Theresa aka Robina Hood

More about Theresa aka Robina Hood

Ich blogge seit 2011 auf dieser Seite und bin stets auf der Jagd nach tollen Produkten und Ideen. Gute Produkte kriegen ein GO, schlechte Produkte ein NO. Ich interessiere mich für alles, was das Leben angenehmer und schöner macht: Beauty, Food, Technikgoodies, Fashion und Natur. Folgt mir auch auf Instagram: fraurobinahood

4 Comments
    1. Danke für den Beitrag!
      Packst Du die „Ernte“ dann noch irgendwie auf Küchenkrepp oder so? Meinst Du, man könnte den Keimturm durch die Verwendung zweier Sets auch höher bauen?
      Grüße

      1. Hallo Elsa,
        meinst du, ob ich die gezogenen Sprossen nach dem Ernten auf Küchenkrepp lagere oder willst du wissen, ob ich zum Ziehen der Sprossen Küchenkrepp benutze?
        Was es auch sein mag: Ich mache beides nicht. Man braucht absolut kein Küchenkrepp, um die Sprossen zu ziehen und ich hole mir die Sprossen meistens direkt aus dem Sprossenhaus und ess sie so nebenbei oder lege sie mit aufs Brötchen. Habe erst letzte Woche wieder gezogen bei düsterem Wetter und wenig Sonnenschein. Hat trotzdem perfekt geklappt, was ich anfangs ein wenig in Frage stellte. Und ja, ich denke, dass du den Turm erweitern kannst. Hast dann 3 Etagen mehr. Die unterste Etage brauchst du ja dann nur einmal zum Auffangen des Wassers. Achja und den Deckel natürlich auch nur einmal.

        Beste Grüße zurück :-)

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.